Wellensittiche-spezial

Wellensittich Unterbringung

Wellensittiche brauchen viel Bewegung und viel Platz. Der Anfänger in Sachen Wellensittichhaltung wird sich eher für die Käfighaltung entscheiden, seltener für die Haltung in einer Voliere. Noch seltener dürfte es sein, dass von Anfang an ein Vogelzimmer zur Verfügung steht oder geplant ist.

Zusätzlich zu einem ausreichend großen Heim, sollte die Gelegenheit zum täglichen Freiflug geboten werden. Die Wellensittiche bleiben dadurch fit und gesund. Es stärkt die Muskulatur und den Kreislauf und trägt zu ihrer Freude bei.

Der richtige Standort

Bevor man sich Wellensittiche nach Hause holt, sollte der Standort für den Käfig bzw. die Voliere schon feststehen. Die Unterlage sollte fest und gerade sein, damit da nichts schaukelt und wackelt, aber die Abstellfläche auch groß genug, damit nichts kippen kann. Auch die Höhe ist wichtig, wenn er zu niedrig steht, besteht die Gefahr, dass der Käfig bei der täglichen Arbeit leicht angestoßen werden kann. Auch irritiert eine zu niedrige Höhe die Vögel, denn von Natur aus sitzen Wellensittiche gerne hoch und haben ungern irgendjemanden über sich. Somit sollte der Käfig ab einer Höhe von ca. 80 cm aufgestellt werden. Zum Thema "richtigen Standort" gibt es allerdings noch mehr zu beachten.

Käfig

Selbst bei ausreichenden Freiflug sollte der Käfig eine gewisse Mindestgröße nicht unterschreiten. Es muss gewährleistet sein, dass die Vögel kurze Strecken fliegen können, ohne mit den Flügeln an den Käfigwänden anzustoßen. Gemäß den "Mindestanforderungen an die Haltung von Papageien - Wellensittiche" herausgegeben vom BML soll speziell für Sittiche bis 25 cm Gesamtlänge der Käfig die Maße 100 cm x 50 cm x 50 cm (Länge x Breite x Höhe) nicht unterschritten werden.

Bei bis zu 2 Vögeln zusätzlich, muss man die Fläche um 25 % erhöhen (Bei 4 Wellensittichen wären das 125 cm Breite x 62,5 cm Tiefe).

  • Die Gitterstäbe müssen an mindestens zwei Seiten waagerecht verlaufen, da Wellensittiche aufgrund ihrer Zehenanordnung dieses zum Klettern brauchen.
  • Der Gitterabstand darf nicht mehr als 12 mm betragen.
  • Keine kleinen Rundkäfige und keine Käfige,die schmal aber hoch sind. Denn Wellensittiche sind keine Hubschreiber.
  • Keine Käfige, an dem irgendwelche spitzen Drähte nach innen oder außen ragen = Verletzungsgefahr. Am besten, den Käfig ganz genau inspizieren und überall, auch an Kanten mit dem Finger darüberfahren, ob irgendetwas herausragt, woran Wellensittiche sich verletzen könnten.

Voliere

Unter Voliere versteht man einen größeren Käfig, in dem noch mehr Wellensittiche Platz haben und sich ausreichend frei bewegen und sogar etwas fliegen können. Je mehr Flügelschläge die Wellis machen müssen, um von einem Ende der Voliere zum anderen Ende zu kommen, desto mehr verdient die Behausung auch die Bezeichnung Voliere. Eine Voliere ist natürlich aus dem Grund immer vorzuziehen. Volieren kann man fertig kaufen, aber auch selber bauen, was meistens billiger kommt. In beiden Fällen sollte man sich für zinkfreies Metall entscheiden.

Vogelzimmer

Das wird nicht jeder seinen Schützlingen bieten können: Ein extra für die Wellensittiche hergerichtetes Zimmer. Meistens ist es ein kleineres Zimmer, welches man übrig hat. Dort können Spielplätze und Vogelbäume zum Klettern und Erkunden aufgestellt werden, es können auch Seile an den Wänden befestigt werden und es gibt eine zentrale Futterstelle, an dem alle Vögel ausreichend Platz haben. Man sollte aber dennoch einen Schlafkäfig im Vogelzimmer bereithalten, damit die Vögel sich dorthin zum Ausruhen und Schlafen und evtl. auch Fressen zurückziehen können.